Serie: Lern-Wissen der Woche – Referendariat

Das Referendariat ist die in der Regel zweijährige praktische Ausbildung von Lehrern nach dem Hochschulstudium und dem ersten Staatsexamen und vor dem zweiten Staatsexamen und dem Eintritt in den Schuldienst.

(c) pixabay

(c) pixabay

Im Referendariat unterrichten die angehenden Lehrer zum ersten Mal selbstständig und über einen längeren Zeitraum an einer Schule. Sie lernen dabei die typischen Anforderungen des Lehrerberufs kennen: Beziehungsaufbau zu den Schülern (Lehrer-Schüler-Verhältnis), Stoffverteilung und Unterrichtsvorbereitung, Umgang mit Störungen und Stress, Lernzielkontrolle und Leistungsbewertung, Zusammenarbeit mit Kollegen, Schulleitung und Eltern.

Einige Tricks und Regeln können helfen, das Referendariat erfolgreich zu gestalten. Die eigenen Ansprüche sollten reflektiert werden. Perfektionismus oder zu hoch gesteckte Ziele sind eher unrealistisch, stattdessen ist das Referendariat eine Zeit intensiver neuer Erfahrungen.

Selbstständiges Unterrichten, die aktive Teilnahme am Schulleben, Gespräche mit anderen Referendaren und Kollegen bereichern den Erfahrungsschatz und helfen, die Erfahrungen richtig einzusortieren.

Der Kontakt zu den Schülern, ihren Interessen, Denkweisen und ihrer Alltagswelt sollte im Mittelpunkt der Arbeit stehen. Dabei können auch mal ungewöhnliche didaktische Wege gegangen oder neue Themen behandelt werden (Didaktik).

Misserfolge und Rückschläge sind normaler Teil der Ausbildung und sollten nicht auf die eigene Person bezogen werden. Ein Gespräch mit Kollegen oder das bewusste Wahrnehmen von Fortschritten helfen, Misserfolge anzunehmen und daraus zu lernen.

Referendare leiden oft unter der ungewohnt hohen Arbeitsbelastung. Nein sagen, nicht alle Aufgaben annehmen, hilft, das Pensum überschaubar zu halten. Ein täglicher Ausgleich in der Freizeit – Familie, Freunde, Sport, Hobbys – ist zwingend notwendig, um Stress entgegen zu wirken. Nur mit gefüllten Energietanks kann der Referendar gute Arbeit leisten.

Quelle: Anne Scheller. Kleines Lexikon für Unterricht & Lernen. Karlsruhe: Schulwerkstatt-Verlag, 2012.

Merken

Merken

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hilfe

WordPress theme: Kippis 1.15