Serie: Lern-Wissen der Woche – Wiederholen

So kann eine Lernkartei aussehen, hier aus dem Schulwerkstatt-Verlag.

Die Wiederholung ist eine wesentliche Funktion des Kurzzeitgedächtnisses. Aufgenommene Inhalte werden dadurch ins Langzeitgedächtnis übertragen. Wiederholung allein ist jedoch nicht ausreichend für die Übertragung ins Langzeitgedächtnis, auch sogenanntes elaboriertes Memorieren – eine möglichst tiefgehende Analyse auf vielen Ebenen – ist nötig, um das Wissen langfristig zu speichern. Für das Lernen … Weiter lesen

Serie: Lern-Wissen der Woche – Teilleistungsstörungen

child-538207_640 (400x316)

Unter Teilleistungsstörungen, auch Teilleistungsschwächen genannt, fasst die Pädagogik verschiedene Arten von Lernstörungen zusammen. Sie treten in begrenzten Teilbereichen wie Lesen, Schreiben oder Rechnen auf. Mit ihnen geht keine Intelligenzminderung einher, sie resultieren auch nicht in einem Mangel an Förderung. Die bekannteste Teilleistungsstörung ist ADS oder ADHS, das Aufmerksamkeits(hyperaktivitäts)defizitsyndrom. Psychologen klassifizieren … Weiter lesen

Serie: Lern-Wissen der Woche – Strafen

(c) pixabay

Auf nicht-erwünschtes Verhalten kann man mit Strafen oder Nichtbeachtung reagieren. Da Strafen in der Pädagogik, der Lehrerausbildung und der Gesellschaft allgemein – zumindest im Bereich der Erziehung – ambivalent betrachtet werden, erscheint Nichtbeachtung zunächst als sinnvollere Methode. Sie führt im Experiment nämlich dazu, dass das Verhalten abnimmt, da es nicht … Weiter lesen

Serie: Lern-Wissen der Woche – Störungen und Verstöße

2017-02-03_boys-554644_640

Schüler stören den Unterricht durch unruhiges Verhalten, Zwischenrufe, Verweigern der Mitarbeit und Ärgern der Mitschüler. Sie kommen zu spät, ohne Hausaufgaben oder Arbeitsmaterialien oder zerstören Schuleigentum. Fremde Gegenstände wie Lexika oder Sportgeräte werden achtlos ausgepackt und liegengelassen. Solche Verstöße behindern die Mitarbeit und damit die Leistung des störenden Schülers. Sie … Weiter lesen

Serie: Lern-Wissen der Woche – Soziales Lernen

2017-03-18_team-386673_640 (450x338)

Unter dem Begriff soziales Lernen werden je nach Fachrichtung verschiedene Lernformen bzw. unterschiedliche Lerninhalte verstanden. In der Erziehungswissenschaft und der Sozialpädagogik wird er traditionell mit dem Erlernen sozialer Kompetenzen assoziiert, meint also ein lebenslanges Lernen bestimmter Inhalte, unabhängig von der Art des Lernprozesses. In der Psychologie versteht man darunter die … Weiter lesen

Serie: Lern-Wissen der Woche – Reformpädagogik

2017-03-11_to-write-774648_640

Unter dem Sammelbegriff Reformpädagogik fassen Pädagogen verschiedene Lehr- und Erziehungskonzepte zusammen, die seit dem späten 19. Jahrhundert aufkamen. Gemeinsam ist den reformpädagogischen Richtungen, dass sie sich auf die Bedürfnisse des Kindes und seine Entwicklung hin zur Selbstständigkeit konzentrieren. Auch die Natur spielt in der Reformpädagogik oft eine wichtige Rolle. Die … Weiter lesen

WordPress theme: Kippis 1.15